Kinder erziehung

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN

Lob zu GOTT, Herr der Welten und dass ER unseren Propheten Muhammad noch mehr ehre und preise und dass ER Seine Gemeinschaft schütze vor dem, was der Prophet für sie fürchtet.


Die Erziehung der Kinder aus Liebe zum Propheten von Gott und Seinem Beispiel nacheifernd

Die gute Kindererziehung ist in einem Haus gewährleistet, in welchem die Eltern auf die Wahrung der Religion achten und mit frommem Beispiel vorangehen. Wenn das Kind eine richtige Erziehung erhält, so ist die „Ernte“ der gepflanzten Frucht leicht und erfolgt nach einem relativ geringen Einsatz der Eltern. Deshalb ist es angeraten, dass die Eltern und Verantwortlichen ihre Kinder unter dem „Baum“ des Islam großziehen damit sie gut geleitet werden


Die erste und wichtigste Sache, die man dem Kind beibringen muss, ist die Liebe zu Gott, Dem Erhabenen und Seinem Propheten. Deshalb hat der Prophet (^alayhi salam) uns ermahnt, dem Kind nach der Geburt den Gebetsruf (Al Adh-dhan) ins Ohr zu sprechen. Dies erfolgt indem man sagt: „La ilaha illa-Lah“ (es gibt keinen Gott außer Allah). Dies ist empfohlen (Sunnah) und sollte schnellstmöglich nach der Geburt erfolgen, damit dies das Erste ist was der Säugling auf dieser irdischen Welt hört. Zweitens die Wahl eines schönen Namens, der eine gute und fromme Bedeutung anzeigt, wie uns dies der Prophet (^alayhi salam) nahe gelegt hat. Drittens, dass man dem Kind wenn es das Alter des Unterscheidungsvermögens (At- T^amiyyz) erreicht hat, die Regeln der Religion beizubringen. Dieses Alter (At-T^amiyyz) wird (spätestens) mit sieben (7) Mondjahren erreicht. Einige Gelehrte haben gesagt, dass ein Kind das Alter des Unterscheidungsvermögens erreicht, wenn es eine Frage versteht und die Antwort darauf gibt und andere haben gesagt, wenn es selbständig essen und trinken kann und sich nach dem Verrichten der Bedürfnisse selbständig reinigen kann. Es ist für beide Elternteile eine Pflicht dem Kind die unerlässlichen Dinge der Religion beizubringen, d.h. die Dinge worüber sowohl der Gelehrte wie auch die Allgemeinheit Kenntnis besitzt. Es handelt sich um die Unterrichtung über die Basis des Glaubens; die Existenz Gottes, Seine Einzigkeit, Seinen Nichtanfang, Seine Ewigkeit, Seine Bedürfnislosigkeit, Seine Unvergleichbarkeit, d.h., dass Gott nichts ähnlich ist weder in Seiner Wesenheit noch in Seinen Eigenschaften. Es zu lehren, dass Gott weder dem Licht gleicht, noch den Menschen, noch den Pflanzen, noch den Steinen. Wie ihm auch beizubringen, dass Gott die Eigenschaft des Wissens, des Willens, des Hörens, des Sehens, des Lebens, der Allmacht, des Wortes besitzt und, dass Muhammad (^alayhi salam) Sein Diener und Gesandter und das Siegel der Propheten ist. Ebenso, dass der Verkünder Gottes Araber ist, dass Er in Mekka geboren wurde und nach Medina emigrierte. Man muss es lehren, dass Gott uns Propheten gesandt hat und dass der erste von ihnen Adam (Adam) war. Es gilt dem Kind beizubringen, dass Gott den Propheten himmlische Bücher offenbarte, dass Gott Engel geschaffen hat und dass die Menschen und die Jinn [1] zerfallen werden und, durch die Allmacht Gottes, wieder auferstehen werden und dann, je nach ihren weltlichen Taten, Wonnen und Glück für die guten Taten erhalten oder Bestrafung und Folter für ihre Sünden. Auch muss man dem Kind beibringen, dass Gott den Gläubigen einen Ort des Glücks vorbereitet hat, den man Paradies nennt (Jannah) und den Nicht-Muslimen und Sündern einen Ort der Bestrafung, den man Hölle (Jahanam) nennt. Ein Kind sollte von klein an die Einhaltung der Gesetzgebung gewöhnt werden, damit es diese als Leitlinie und Weg in seinem Leben wählt. An vierter Stelle kommt die Aufforderung an das Kind die Anbetungen zu erfüllen, selbst wenn sie für das Kind noch keine Pflicht sind. Dies damit es mit diesen vertraut wird. Dazu gehört, es im Alter von 7 Mondjahren aufzufordern, das Gebet zu verrichten falls es körperlich dazu in der Lage ist, wie auch andere Anbetungen, wie dem Fasten im Alter von 7 Mondjahren, falls es das Fasten ertragen kann. Man muss es darüber informieren, dass das Stehlen, die Unzucht, die Lüge, die Homosexualität (A Liwat), die üble Nachrede (Al Chibah), Zwist zu säen (An-Namimah), das ungerechte Schlagen eines Muslims und anderes als dies, was zu den sichtbaren Dingen gehört, verboten sind. So gibt es verschiedene Bereiche in denen die Kinder unterrichtet werden müssen und die religiöse Unterrichtung ist die wichtigste aller Unterrichtungen, denn wenn das Erlernte im Alltag angewandt wird, weist dies den Weg zu einem glücklichen Leben im Diesseits und im Jenseits. Der Intelligente ist derjenige, der sein Kind nicht mit Gold und Silber oder schönen Kleidern überhäuft, sondern der ihm den Weg der Frommen und Heiligen weist, damit das Kind im Jenseits zu den Gewinnern gehört!



[1] Jinn sind Geschöpfe die Gott aus der reinen Flamme des Feuers erschuf. Sie sind in ihrer ursprünglichen Gestalt für die Menschen in der Regel unsichtbar.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN Fürbitten (Invocadions) und Dhikr überliefert durch den Verkünder von Gott.(Falls Ihr Fragen dazu habt , wendet euch Bitte an das Islamische Zentrum) Mo

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN Lob zu Gott, Herr der Welten, und dass Er den Grad unseres Propheten Muhammad noch mehr ehre und preise und seine Gemeinschaft vor dem schütze, was der

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN Lob zu Gott, Herr der Welten, und dass Er den Grad unseres Propheten Muhammad noch mehr ehre und preise und seine Gemeinschaft vor dem schütze, was der