Hajj

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN


Lob zu Gott, Herr der Welten und dass ER Unseren Prophet Muhammad noch mehr ehre und preise und die Gemeinschaft des Propheten schütze vor dem, was der Prophet für sie fürchtet.

Gott sagt im Qur’an (sinngemäss): „Macht den Hajj und die ^Umrah aufrichtig für Gott“.


Buchariyy und Muslim haben von ^AbduLlah, dem Sohn von ^Umar (möge Gott sie ehren) überliefert, dass der Verkünder von Allah (^alayhi salam) gesagt hat (was bedeutet): „Der Islam ist auf fünf Dingen aufgebaut; der Bezeugung, dass es keinen Gott ausser GOTT gibt und dass Muhammad der Gesandte Gottes ist, der Verrichtung der Gebete, der Entrichtung der Zakat, der Erfüllung des Hajj und dem Fasten im Monat Ramadan “. Gott hat dem Hajj eine Spezifität gegeben, welche es weder beim Gebet noch bei der Zakat gibt und zwar, dass die korrekte Erfüllung dieser Anbetung die Auslöschung der kleinen und grossen Sünden bewirkt. Denn der Prophet Muhammad (^alayhi salam) hat gesagt (sinngemäss): „Derjenige, der den Hajj macht und keinen Geschlechtsverkehr vollzieht (bevor gewisse Dinge der Pilgerreise erfüllt sind) und der keine grossen Sünden begeht, dessen Sünden werden ihm vergeben und er ist wie als seine Mutter ihn gebar.“ Die Pilgerreise ist eine Pflicht für denjenigen, der ihn machen kann wie dies aus der Übereinstimmung der Gelehrten hervorgeht. So begeht derjenige, der die Pflicht des Hajj verneint einen Unglauben und tritt dadurch zum Islam aus, ausser wenn er neu ist im Islam oder jemand in einer ähnlichen Situation. Derjenige, der den Hajj nicht macht obwohl er die Möglichkeit hat, der jedoch glaubt, dass er Pflicht ist, begeht keinen Missglauben. Betreffend der ^Umrah jedoch gibt es eine Meinungsverschiedenheit bei den Gelehrten. Die Einen, wie der Imam Asch Schafi^iyy hat sie als eine Pflicht bezeichnet und andere haben gesagt, dass sie keine Pflicht sondern eine Sunnah sei.

gibt betreffend des Hajj Bedingungen, damit er zur Pflicht auf eine Person wird:

1. Der Islam

2. Die Pubertät

3. Den klaren Verstand

4. Die Freiheit

5. Die Möglichkeit haben ihn zu machen

Für die Frau ist es keine Pflicht ihn zu erfüllen, falls sie keinen Mahram[2] findet der sie begleitet oder den Ehemann oder vertrauens- und bezeugungswürdige Frauen. Es ist ihr jedoch erlaubt allein die Reise für den Pflicht-Hajj zu unternehmen, jedoch nicht für den Sunnah-Hajj, nicht für den Besuch des Grabes von Prophet Muhammad (^alayhi salam) und nicht zum Besuch von Grabstätten von Heiligen. Der Hajj beinhaltet Pfeiler und Sunnah und es gibt Dinge, welche man als Aufgabe (Wajib) bezeichnet. Ohne die Verrichtung der Pfeiler ist die Pilgerreise nicht gültig und er kann nicht durch etwas ersetzt werden. Al Wajib nicht zu machen führt nicht zur Ungültigkeit des Hajj aber es bedeutet eine Sünde und man muss dafür ein Tier Schächten. Macht man die Sunnah nicht, so ist der Hajj gültig und man begeht keine Sünde aber man verliert die mit der Sunnah verbundene Belohnung.

Die Anzahl der Pfeiler des Hajj sind sechs:

1. Al Ihram (die Absicht)

2. Anwesenheit in ^Arafah

3. Tawaf (Umkreisung der Ka^bah)

4. As-S^aiy (Laufen zwischen As-Safa und Marwa)

5. Das Rasieren des Kopfhaares oder deren Kürzung

6. Die Reihenfolge in der Mehrheit der Pfeiler


Die Aufgaben (Wajib) des Hajj sind:

1. Die Absicht vor dem Passieren des Miqat zu machen

2. In ^Arafah während einem Teil der Nacht und einem Teil des Tages anwesend zu sein, gemäss einer Meinung

3. In Muzdalifah einen Teil der Nacht zu verbringen, gemäss einer Meinung

4. Einen Teil der Nacht in Mina zu verbringen, gemäss einer Meinung

5. Steine in die drei Becken (Jamarat) zu werfen

6. Der Abschieds-Tawaf (das siebenmalige Umkreisen der Ka^bah zum Abschied), gemäss einer Meinung

Wie macht man die Handlungen des Hajj?

1. Bevor man den Miqat überschreitet macht man die Absicht des Ihram. Al Miqat ist der Ort, welcher nicht überschritten werden darf, ohne dass die Absicht formuliert wurde in die Handlungen des Hajj einzutreten.


D.h. bevor der Pilger den Miqat überschreitet, zieht er seine Kleider aus und legt die Pilgerkleidung an, welche aus zwei Tüchern besteht (eines für den Unterkörper, eines für den Oberkörper). Die Frau kann ihre normale Kleidung anbehalten, jedoch muss ihr ganzer Körper – ausser Gesicht und Hände – bedeckt sein mit etwas, das die Hautfarbe verdeckt.


2. Die Absicht ist eine der Pfeiler des Hajj. Derjenige, der sie nicht macht dessen Hajj ist ungültig. Die Absicht findet im Herzen statt. a) Falls jemand zuerst den Hajj machen will und anschliessend die ^Umrah, so macht er die folgende Absicht:

„Nowaitu-l-Hajja wa ahramtu bihi li-Llahi ta^ala“

Was bedeutet, die feste Absicht zu machen den Hajj für Gott zu erfüllen. b) Falls jemand den Hajj und die ^Umrah zusammen machen[4] will, so macht er die folgende Absicht:

„Nowaitu-l-Hajja wal ^Umrata wa ahramtu bihima li-Llahi ta^ala“

Was bedeutet, die feste Absicht zu machen den Hajj und die ^Umrah für Gott zu machen. c) Falls jemand zuerst die ^Umrah und dann den Hajj machen will[5], so lautet die Absicht im Herzen: „Dachaltu fi ^amali-l-^Umrah“ Was bedeutet, dass man die Absicht macht in die Handlungen der ^Umrah einzutreten. Danach macht man in allen Fällen die Absicht:

„Labaika-Llahumma labaik“


Für die Männer ist es Sunnah dies mit laut erhobener Stimme zu sagen. Die Frauen jedoch erheben ihre Stimmen nicht, weder beim ersten Mal noch anschliessend. Am Besten ist es jedoch die Talbiah zu machen, also zu sagen: „Labaika-Llahumma labaik, labaika la Scharika laka labaik inna-l-hamda wanni^amata laka wal Mulk la Scharika lak“. Bemerkung: Derjenige, der den Tamatu^ oder Al Qiran macht, muss ein Tier schlachten (Bedingungen beachten) am Tag von Al ^Id! Was ist für denjenigen, der den Ihram gemacht hat verboten? Nach dem Ihram ist Parfüm verboten, Fett, welches aus Öl oder Bienenwachs hergestellt ist auf den Kopf oder die Haare zu geben, Haare, Barthaare und Fingernägel zu schneiden, der Geschlechtsverkehr und sein Vorspiel, der Heiratsvertrag, Jagd eines wilden Landtieres, dessen Verzehr halal (erlaubt) ist. Dem Mann ist es verboten seinen Kopf zu bedecken, Kleider zu tragen, die den Körper aufgrund einer Naht umhüllen, wie z.B. eine Hose, ein Hemd oder ähnliches. Der Frau ist verboten ihr Gesicht zu bedecken und Handschuhe zu tragen. Falls jemand eines dieser - während dem Ihram - verbotenen Dinge tut, so muss er eine Fidya’[6] leisten. Derjenige, der den Geschlechtsverkehr vollzieht vor dem was man die zwei Tahallul nennt, dessen Hajj ist ungültig! Jedoch muss er ihn trotzdem beenden und ihn im nächsten Jahr nachholen. Wenn man die Dinge, die mit den zwei Tahallul zusammenhängen erfüllt hat, so werden alle oder gewisse (1. Tahallul), welche nach dem Ihram verboten sind wieder erlaubt. All die vorerwähnten Dinge bleiben verboten, bis die Person den ersten Tahallul macht, danach ist alles davon wieder erlaubt ausser dem Geschlechtsverkehr und dessen Vorspiel sowie die Heirat. Jedoch werden diese ebenfalls wieder erlaubt nach dem 2. Tahallul. 3. Tawaf al Qudum Dies ist die siebenmalige Umkreisung (Tawaf) der Ka^bah zur Begrüssung. Wenn man nach Mekka hineinkommt ist es Sunnah diese Umkreisung (Al Qudum) zu machen anstelle von den 2 Rak^ah die man betet (Sunnah) wenn man eine Moschee betritt. Für die Gültigkeit des Tawaf gibt es Bedingungen, die eingehalten werden müssen. Dies sind: a) die Reinheit von den zwei Hadath, d.h. man muss im Wudu‘ sein und es darf keine Janabah vorliegen oder eine Menstruation oder eine Wochenbettblutung. Ebenfalls darf weder der Körper noch die Bekleidung mit einer Najasah (Unreinheit) beschmutzt sein bis zum Ende des Tawaf. c) Die Bedeckung der ^Aurah; für den Mann gilt zu bedecken was zwischen Bauchnabel und Knien liegt und die Frau muss ihren ganzen Körper bedecken mit Ausnahme von Gesicht und Händen. d) Den Tawaf im Inneren der Moschee Al Haram zu machen, selbst falls dieser auf dem Dach der Moschee erfolgt und der Ort höher liegt als die Ka^bah. Dies ist gültig selbst wenn es eine Barriere zwischen der Person und der Ka^bah gibt. e) Man beginnt beim schwarzen Stein, jedoch darf kein Körperteil vor dem Stein liegen, man muss parallel sein oder einen Teil des Körpers auf gleicher Höhe der andere hinter dem Stein. f) Dann umkreist man die Ka^bah siebenmal, wobei sie immer zur linken Seite liegen muss. Erfolgt dies nicht so, sondern die Ka^bah liegt zur rechten Seite der Person oder ihr gegenüber und sie geht vorwärts und rückwärts so ist dies nicht gültig. Man müsste diese ungültige Umkreisung durch eine gültige ersetzen. g) Die Umkreisung der Ka^bah muss ausserhalb dieser erfolgen und nicht in deren Inneren. Auch muss man ausserhalb dessen was man „Asch-Schadherwan“[7] nennt umkreisen. Asch-Schadherwan ist ein Teil, welcher um die Ka^bah liegt und eine halbrunde Form hat. So darf kein Körperteil hinter diesem Teil sein. Bemerkung: Es ist gültig die Umkreisung auf einem Reittier zu machen oder indem man getragen wird. Wichtiger Hinweis: Derjenige, der Zweifel hat bezüglich der Anzahl der bereits vollführten Umkreisungen, der nimmt die geringere Zahl als Basis. D.h. wenn jemand z.B. nicht sicher ist ob er bereits 3 oder 4 Umkreisungen gemacht hat, so nimmt er 3 Mal als Basis und fährt mit den Umkreisungen fort. 1. As-S^aiyy Dies ist das Gehen zwischen (dem Berg) As-Safa und Al Marwa, welches einer der Pfeiler ist und ohne dies der Hajj nicht gültig ist. Wenn man den Begrüssungs-Tawaf, welcher wie erwähnt Sunnah ist gemacht hat, kann man anschliessend As-S^aiyy machen, weil dies erst nach einem Tawaf gültig ist. Hat man die Begrüssungsumkreisung jedoch nicht gemacht, so wartet man mit dem As-S^aiyy bis man den Pflicht-Tawaf gemacht hat. Man muss siebenmal zwischen As-Safa und Al Marwa hin- und herlaufen. Dies von einem bestimmten Punkt bis zu einem anderen (von Akad zu Akad). Man beginnt bei As-Safa und geht nach Marwa, was als 1. Gehen zählt. Der Rückmarsch nach As-Safa ist Nr. 2 usw. bis man auf sieben kommt und zwar indem man in Marwa fertig ist. Bemerkung: Man kann den As-S^aiyy machen auch wenn man nicht in der rituellen Reinheit ist. D.h. selbst wenn man nicht im Wudu‘ ist oder sich eine Unreinheit auf dem Körper oder der Kleidung befindet. Ebenso ist er gültig selbst wenn die Frau die Menstruation oder die Wochenbettblutung hat. 2. Aufenthalt in ^Arafah In ^Arafah anwesend zu sein, ist einer der Pfeiler des Hajj und ohne diesen ist der Hajj nicht gültig. a) Die Zeit wo man in ^Arafah anwesend sein muss ist vom Eintritt des Dhuhr des 9. Tages des Mondmonates Dhul-Hijjah und endet mit dem Fajr des 10. Tages, welcher der Tag des ^Id ist. Derjenige, der es verpasst sich in dieser Zeitspanne wenigstens einen Moment in ^Arafah aufzuhalten, dessen Pilgerreise ist ungültig! Dies muss irgendwo auf der Erde von ^Arafah geschehen, selbst wenn dies auf einem Reittier geschieht oder schlafend. Derjenige, der sich ausserhalb dem Gebiet das zu ^Arafah zählt aufhält, dessen Hajj ist nicht gültig. Bemerkung: Es ist keine Bedingung für diesen Pfeiler im Wudu‘ zu sein oder den Ghusul der Janabah zu machen. Dieser Pfeiler ist dann erfüllt, wenn man sich wenigstens einen Moment in der erwähnten Zeitspanne in ^Arafah aufhält. Das Beste jedoch ist, wenn man vor dem Eintritt des Maghrib und nach dessen Eintritt dort verweilt. 3. In Muzdalifah einen Teil der Nacht zu verbringen Dies gehört zu den Aufgaben des Hajj. Das heisst, nach ^Arafah geht man nach Muzdalifah hinunter. Dies ist ein Ort, der zwischen ^Arafah und Mina liegt. Was heisst einen Teil der Nacht in Muzdalifah zu sein? Es bedeutet, dass man auf dem Gebiet von Muzdalifah eine gewisse Zeit des zweiten Teils der Nacht, die dem Tag von Al ^Id vorangeht, verbringen muss. Dies selbst wenn es nur ein Moment geschieht oder schlafend. Gemäss einer Meinung des Imam Asch-Schafi^iyy ist dies jedoch nicht eine Aufgabe sondern Sunnah. So macht derjenige, der dieser Meinung folgt keine Sünde und muss auch nicht schlachten und es ist gültig dieser Meinung zu folgen. Man liest von der Erde in Muzdalifah 49 Steinchen auf um diese in Mina in die Becken (Jamrahs) zu werfen. Dies am Tag von Al ^Id (Jamarat al ^aqabah) und auch in alle drei Becken (Jamrahs) am 1. und am 2. Tag die dem ^Id (Taschriq) folgen, d.h. am 11. und 12. des Dhul-Hijjah. Man wirft 7 Steine in das grösste Becken (Jamarat al ^aqabah) am Tag von ^Id. Dann am 1. Tag von Taschriq 7 Steinchen in das kleine Becken, 7 in das mittlere und 7 in das grosse. Am darauf folgenden Tag (2. Tag von Taschriq) macht man dasselbe nochmals in gleicher Reihenfolge. Danach geht man nach Mekka zurück. Befindet sich jemand aber am 2. Tag von Taschriq nach Sonnenuntergang immer noch in Mina, so muss er dort übernachten und am 3. Tag von Taschriq nochmals je 7 Steinchen in die Becken werfen. 4. Steinchen zu werfen am Tag von ^Id Am Tag von ^Id muss man 7 Steinchen in die Jamarat al ^aqabah werfen und es ist dies die grosse Jamrah. Dies gehört zu den Aufgaben des Hajj und derjenige, der sie nicht erfüllt muss eine Busse tun. So geht man, nachdem man einen Teil der 2. Hälfte der Nacht in Muzdalifah verbracht, hat nach Mina um die Steinchen in die grosse Jamrah zu werfen. Die Zeit in welcher es erlaubt ist dies zu tun dauert vom Moment an, wo der zweite Teil der Nacht, welche dem Tag von ^Id vorausgeht, beginnt bis zum Ende des letzten Tages von Taschriq, d.h. die drei Tage die dem ^Id folgen. Dies muss mit Steinchen erfolgen und sie müssen mit der Hand geworfen werden! So muss man das Becken anvisieren und wenn man auf etwas anderes zielt und der Stein unbeabsichtigt ins Becken fällt, so zählt dies nicht. Es gehört auch zu den Bedingungen, dass die Person einen Stein nach dem anderen wirft (von diesen je 7). Derjenige, der dies selbst erfüllen kann, darf nicht jemand anderen damit beauftragen dies für ihn zu tun. Falls jemand dies trotzdem macht, ohne Entschuldigung der Religion, so ist das Werfen ungültig und diese Aufgabe wurde nicht erfüllt.

5. Anwesenheit in Mina während einem Teil der Nacht

Diese Handlung gehört zu den Aufgaben des Hajj. So geht man nach Mina um dort einen Teil der Nacht zu verbringen. Gewollt ist der Aufenthalt eines Teils der Nacht, welcher der grössere Teil der Nacht ist, jedoch nicht zwingend die ganze Nacht. Auch in der Nacht, welche dem 2. Tag von Taschriq vorausgeht, verbringt man den grössten Teil der Nacht in Mina. So gilt dies für zwei Nächte sofern er den Ort vor Sonnenuntergang des 2. Tages von Taschriq verlässt. Ansonsten muss er – wie bereits erwähnt – eine weitere Nacht dort verbringen. Diese Aufgabe ist gemäss einer Meinung von Imam Asch-Schafi^iyy eine Sunnah. So macht derjenige, der dieser Meinung folgt keine Sünde und muss kein Tier schlachten (rituelle Kompensation). 6. Den Kopf rasieren oder die Haare kürzen Es ist dies einer der Pfeiler des Hajj und wer diesen Pfeiler unterlässt, dessen Hajj ist nicht gültig. Nachdem man die Steine in Jamarat al ^aqabah (grosses Becken) geworfen hat, kann man das Kopfhaar scheren oder die Haare kürzen, wobei das Minimum drei Haare sind. Die Frau jedoch kürzt lediglich ihr Haar, sie schert sich nicht den Kopf. Die Zeit der Gültigkeit für diesen Pfeiler beginnt nach Eintritt des zweiten Teils der Nacht, welche dem ^Id vorangeht. Vor dem ist es sowohl den Männern wie auch den Frauen untersagt ein Kopf- oder Körperhaar zu entfernen. Bemerkung: Es ist sowohl gültig zuerst den Kopf zu scheren oder die Haare zu kürzen und danach die Steine ins grosse Becken zu werfen wie auch umgekehrt. 10. Die Pflichtumkreisung (Al Ifadah) Dies bedeutet die Umkreisung der Ka^bah, welche einen Pfeiler darstellt, wer ihn lässt macht seinen Hajj ungültig. Nachdem man die Steine geworfen hat (in Jamarat al ^aqabah) und den Kopf geschert oder die Haare gekürzt hat, geht man nach Mekka um den Tawaf zu machen, der Pflicht ist. Der Tawaf ist die 7-malige Umkreisung der Ka^bah (siehe Begrüssungs-Tawaf). Die Zeit der Gültigkeit für diesen Tawaf beginnt nach Eintritt des zweiten Teils der Nacht, welche dem ^Id vorausgeht. Wer ihn vor diesem Zeitpunkt macht dessen (Pflicht) Tawaf ist nicht gültig. Bemerkung: Die Zeit der Gültigkeit für den Tawaf al Ifadah, das Werfen der Steine in Jamarat al ^aqabah und das Rasieren resp. Kürzen der Haare beginnt mit dem Eintritt des zweiten Teils der Nacht, welche dem ^Id vorausgeht (wie bereits erklärt). So ist es gültig eines dieser Dinge vor dem anderen zu machen. Bemerkung: Für denjenigen, der den Hajj macht gibt es zwei Tahallul. Den 1. und den 2. Der 1. Tahalul macht gewisse Dinge wieder erlaubt, welche nach dem Ihram verboten sind. a) Der 1. Tahallul erfolgt durch Erfüllung von 2 der 3 folgenden Dinge: Tawaf al Ifadah, Scheren oder Kürzen der Kopfhaare, Werfen der Steine in Jamarat al ^aqabah. Macht man zwei der drei erwähnten Dinge, so erfolgt der 1. Tahallul. Dabei spielt die Zusammensetzung und die Reihenfolge keine Rolle. Man kann z.B. den Tawaf al Ifadah machen und die Steine werfen oder aber das Kopfhaar rasieren oder kürzen und den Tawaf machen oder Steine werfen und das Haar kürzen oder rasieren. Vor dem Erfüllen von zwei dieser drei Dinge bleibt alles verboten was nach dem Ihram verboten ist. Jedoch ist nach dem 1. Tahallul alles wieder erlaubt mit Ausnahme des Geschlechtsverkehrs und dessen Vorspiel sowie der Heirat. b) Der 2. Tahallul erfolgt nach Erfüllung aller drei vorerwähnten Dinge. Nach deren Erfüllung sind alle Dinge wieder erlaubt, welche nach dem Ihram verboten sind. 11. Das Werfen der Steine in die drei Jamarat Dies erfolgt am 1. Tag von Taschriq d.h., am 11. Tag von Dhul-Hijah. Es gehört zu den Aufgaben des Hajj und wer diese nicht erfüllt, begeht eine Sünde und muss ein Opfer leisten. Die drei Becken sind das erste (kleine) Becken, das mittlere und das grosse (Jamarat al ^aqabah), in dieser hat der Pilger bereits am Tag von ^Id 7 Steinchen geworfen. Die Zeit des Werfens am 11. Tag von Dhul-Hijah beginnt mit dem Eintritt des Dhuhr. Damit das Werfen gültig ist, muss man zuerst in das kleine Becken 7 Steinchen werfen, dann 7 in das mittlere und danach 7 in Jamarat al ^aqabah (in dieser Reihenfolge!). Die erste Jamrah (kleine) befindet sich in der Richtung und Nähe der Moschee Al Chaif und es ist das Becken, welches ^Arafah am nächsten liegt. Die Steine müssen einzeln und einer nach dem anderen ins jeweilige Becken geworfen werden. 12. Das Werfen der Steine am 2. Tag von Taschriq Am 2. Tag von Taschriq, welcher der 12. Dhul-Hijah ist verfährt der Pilger wie am vorangegangenen Tag mit Werfen. Falls er bis nach Sonnenuntergang dieses Tages in Mina verweilt, so muss er den meisten Teil der Nacht dort verbringen und am 3. Tag von Taschriq nochmals je 7 Steinchen in jedes Becken werfen, gemäss der bekannten Reihenfolge. Falls man Mina jedoch vor Sonnenuntergang dieses Tages verlässt, so ist es nicht Pflicht den grössten Teil der Nacht zum 3. Tag von Taschriq dort zu nächtigen. 13. Der Abschieds-Tawaf Der Tawaf al Wida^ ist eine der Aufgaben des Hajj und wer diesen nicht macht, begeht eine Sünde und muss ein Opfer bringen. Gemäss einer Meinung von Imam Asch-Schafi^iyy ist dies jedoch keine Aufgabe und der Pilger, der dieser Meinung folgt begeht keine Sünde falls er diesen Tawaf nicht erfüllt und er muss auch kein Opfer leisten. Nachdem man das Werfen in die Becken abgeschlossen hat, geht man nach Mekka zurück um die Abschiedsumkreisungen zu machen. Auch hier müssen die Bedingungen bezüglich des Tawaf eingehalten werden. Somit wäre der Hajj abgeschlossen einschliesslich der Pfeiler und der Aufgaben! Die ^Umrah Die ^Umrah hat fünf Pfeiler: 1. Die Absicht 2. Die Umkreisung (Tawaf) 3. Gehen zwischen As-Safa und Al Marwa 4. Scheren des Kopfhaares oder dessen Kürzung 5. Die Reihenfolge wie sie aufgelistet ist Wenn man also die ^Umrah machen will, so geht man aus Al Haram hinaus z.B. in die Gegend von Tan^im und macht dort die Absicht im Herzen für die ^Umrah indem man folgende Absicht formuliert:

„Nowaitu-l ^umrah wa ahramtu biha li-Llahi ta^ala“



was bedeutet, dass man die feste Absicht macht die ^Umrah für Gott zu erfüllen, denn es ist gut der Absicht hinzuzufügen dies für Gott zu tun. Dann geht man nach Mekka und macht den Tawaf wie vormals beim Hajj beschrieben. Danach folgt das 7-malige Gehen zwischen As-Safa und Al Marwa und dann schert man das Kopfhaar oder kürzt es wobei wie erwähnt die Frauen die Haare lediglich kürzen jedoch nicht gänzlich entfernen. Wenn man all diese Pfeiler in der erwähnten Reihenfolge erfüllt hat, so ist die ^Umrah beendet.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN, SCHÖPFER DER HIMMEL UND DER ERDE UND DES GANZEN UNIVERSUMS Lob zu Gott, Herr der Welten und dass ER Unseren Prophet Muhammad noch mehr ehre und preise

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN, SCHÖPFER DER HIMMEL UND DER ERDE UND DES GANZEN UNIVERSUMS Lob zu Gott, Herr der Welten und dass ER Unseren Prophet Muhammad noch mehr ehre und preise