Fiqh

Hajj
Nachfasten
Medizin im Islam
REINHEIT UND GEBET
Al Chuff - Die Stiefeletten
Beweis über die Pflicht des Kopftuchtragens

 

Beweis über die Pflicht des Kopftuchtragens

IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMERS, DES GNÄDIGEN, SCHÖPFER DER HIMMEL UND DER ERDE UND DES GANZEN UNIVERSUMS

Lob zu Gott, Herr der Welten und dass ER Unseren Prophet Muhammad noch mehr ehre und preise und die Gemeinschaft des Propheten schütze vor dem, was der Prophet für sie fürchtet.

Sure 33, Vers 59, Abschnitt 8

GOTT hat sinngemäss gesagt:

„Oh, Prophet, Sage deinen Frauen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen(1), dass sie ihre Übergewänder(2) über sich ziehen sollen. Das ist eher dazu geeignet, dass sie erkannt und nicht belästigt werden(3).
(1) GOTT gebietet dem Propheten, den Frauen - insbesondere seinen Frauen und Töchtern aufgrund ihres hohen Ranges - zu befehlen, ihre Gewänder über sich zu ziehen, um sich mit diesem Kennzeichen von den Frauen der vorislamischen Zeit klar zu unterscheiden.
(2) Ein langes Gewand, das den ganzen Körper bedeckt; ein Mantel, der Hals und Brust bedeckt.
(3) Zielsetzung war nicht, die Freiheit der Frauen einzuschränken, sondern sie vor Schaden und Belästigung zu bewahren.
Auch ^A'ischah hat sinngemäß gesagt, dass die Frauen ihren Körper bedecken sollen, außer Gesicht und Hände.
Sure 24, Vers 31

GOTT hat sinngemäß gesagt:

„Und sage den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke senken und ihre Keuschheit wahren sollen(1) und ihren Schmuck nicht zur Schau stehen sollen, außer dem, was davon sichtbar wird(2) und, dass sie ihre Tücher über ihre Busen(3) schlagen sollen und ihren Schmuck niemandem zeigen sollen außer ihrem Gatten....“.

1. Die Notwendigkeit der Bescheidenheit und Zurückhaltung ist für Männer und Frauen dieselbe. Wegen der Differenzierung der Geschlechter in der Natur, im Temperament und im Gesellschaftsleben ist für Frauen ein größerer Privatbereich erforderlich, besonders auf dem Gebiet der Kleidung.
2. Der Prophet Muhammad (^alajhi salam) hat sinngemäß zu Asmaa gesagt: „Oh, Asmaa!“ Wenn die Frau die Geschlechtsreife erlangt hat, dann sollte nichts von ihr zu sehen sein außer diesem“ und Er zeigte auf Sein Gesicht und Seine Hände.
3. Schlitz im Oberteil des Gewandes, der etwas vom Oberkörper freigibt und bedeckt werden muss, sowie der Chimar, dies ist das, womit die Frau ihren Kopf bedeckt.

Ebenso sind die folgenden Aussagen betreffend des Kopftuchs anzubringen:

Das Kopftuch ist eine Pflicht, die GOTT den Frauen befohlen hat zu erfüllen und dies ist sowohl im Qur`an wie in den Hadith bewiesen. GOTT hat uns dies nicht vorgeschrieben damit wir Schlechtes ertragen müssen, noch ist es eine Last für die Frau, oder dient dazu sie einzuengen. Die Frau trägt das Kopftuch als Beweis für die Anbetung GOTTES und dies tut sie auch, wenn sie alleine ist, um ihr Gebet zu verrichten.

Hinter dem Tragen des Schleiers verbirgt sich auch eine Weisheit, da dies auch einen sozialen Aspekt hat, denn dies verringert deutlich die sexuelle Belästigung von Männern gegenüber Frauen. Die muslimische Frau zeigt den Männern durch ihre Bekleidung, dass sie jedwelche Annäherung, welche nicht erlaubt ist, ablehnt. Die Kritik gegenüber dem Kopftuch der Musliminnen erstaunt uns immer wieder sehr, denn betreffend den Nonnen scheint deren Bekleidung kein Streitpunkt darzustellen. Auch das Bild das die Christen von Maria, der Mutter von Jesus vermitteln, welche ihr Haupt immer bedeckte, scheint für niemanden ein Problem darzustellen. Es scheint, dass lediglich das „Unbekannte“ Ängste und Unverständnis hervorrufen. Wenn die Nichtmuslime umdenken und verstehen würden, dass das Kopftuch für uns Frauen eine Form der Anbetung ist und wir es deshalb mit Freude und Stolz tragen, und nicht um jemanden zu provozieren, würden sie weniger auf diesem kleinen Stück Stoff herumreiten und darüber debattieren.

Möge Gott uns in unserem Glauben bestärken.